Drachenmaedchen # 13 – paper in a world of data

Je Suis – DRACHENMAEDCHEN
Ich habe das Gefühl „noch nicht fertig zu sein“ oder in jedem Fall hat es mich noch nicht losgelassen. Seit 2008. MY RUIN begeht 20 jähriges Jubiläum und das wollen wir feiern.
DIN A5 quer, Auflage 1000 Stück.
In Zeiten wo Print noch immer stirbt, langsam und unerträglich. 104 schöne 90 Gramm Seiten.
Drachenmaedchen Magazin #13.

Im Vorfeld läuft das hier so…
„Hey Carlton,
Kram ist angekommen, vielen Dank – ehrlich gesagt versteht das keiner so richtig, haha…
Vielleicht ist da aus InDesign zum pdf was verloren gegangen? Vielleicht kannst du schnell Licht ins Dunkel bringen!“
„Haha, Verwirrung ist doch gut. Oder ist das Drachenmädchen jetzt so ein angepasstes Stylermag? ;-)
Andere Magazine haben eine Mode- Architektur und Skulpturenbilderstrecke.
Das Drachenmädchen hat dann vielleicht ne Persiflage auf diesen ganzen Kram mit aufgekauften Figuren von Pharmakonzernen… Wenn noch Platz ist, nehmt es mit rein. Kann mir vorstellen, dass sonst auch mehr Texte drin sind, oder?“
Ja, es sind wieder überwiegend Texte im Heft. Kleinstadtprosa. Auch Collagen, Interviews.
Dschingis-Khan und Gedankenschnitten. Fotos, Intro und Outro und andere Schrullen.
Es ist ein Mixtape mit nicht nur scheiß Songs geworden.
Zeit spielt keine Rolle. Wir haben zehn Jahre nicht geschrieben…
Andere schon. Versteckte Hinweise in dieser Ausgabe vorhanden.
Zum Jubiläum haben sie alle zugesagt, abgesagt, uns hingehalten und hingeschmissen. Die Freunde von früher sind dabei, Cacke, Johanna und Sabrina. Nagel hat den Bademantel an selbigen gehangen. Bernd, Roland, Frank Turner. Mika, Lui und die mit den lustigen Pseudonymen. Jörkk, Ingo Donot und Snake. Brings und Kalle.
Dies sind längst nicht alle. Wir verneigen uns tief. Danke.
Diese Ausgabe ist in allen guten Vertrieben erhältlich. Das Drachenmaedchen Magazin erscheint im Eigenvertrieb über MY RUIN Postfach 103308 in 44033 Dortmund und kann via www.myruin.de bezogen werden. Vielen Dank

drachenmaedchencover